Warum du deinen Selbstbräuner selber machen solltest

Mit Kakaopulver Selbstbräuner herstellen

Wie wirken Selbstbräuner?

Selbstbräuner enthalten den Wirkstoff Dihydroxyaceton, kurz DHA. Nach dem Auftragen auf der Haut verbindet er sich mit bestimmten Proteinen in den oberen Hautschichten und löst chemische Reaktionen aus. Durch diese entsteht ein Farbstoff, der die Haut braun färbt. Nach nur ein paar Stunden zeigt sich dann auch schon die Färbung auf der Haut.

Diese Bräunung hält anders als sonnengebräunte Haut aber nur kurz an, da sie nur oberflächlich ist. Unsere obersten Hautschuppen werden regelmäßig abgestoßen und auch durch Reibung werden die Farbpigmente nach einiger Zeit entfernt. Man hat die Bräune daher nur ein paar Tage auf der Haut. Wichtig zu beachten ist auch, dass Selbstbräuner keine Lichtschutzfunktion haben.

Selbstbräuner bräunen zwar die Haut, bieten aber selbst keinen Lichtschutz.

Warum können Selbstbräuner gefährlich sein?

Die Selbstbräuner versprechen dir gesunde Bräune, ohne dafür viel zu lange in der Sonne zu liegen. Wir  setzen unsere Haut nicht den gefährlichen UV-Strahlen aus. Die meisten dieser Selbstbräuner, die aus der Drogerie kommen, funktionieren durch das DHA. DHA ist aus Glycerin gewonnener Zucker der dafür sorgt, dass sich unsere Hautschicht nach nur wenigen Stunden bräunlich verfärbt.

DHA gilt als potenziell kritischer Inhaltsstoff. Falls er starker Wärme ausgesetzt wird zerfällt er und es entsteht Formaldehyd. Auch bei der Anwendung des Produkts kann der Stoff entstehen. Formaldehyd gilt als krebserregend.

Ob sich Formaldehyd bildet, wird auch durch die Lagerung des Produkts beeinflusst. Selbstbräuner sollten daher nie starker Wärme oder direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden. Was mit dem Produkt passiert ist bevor man es kauft kann aber natürlich nicht kontrollieren. Auch das eigene Badezimmer ist für die Lagerung des Selbstbräuners oftmals schon zu warm.

Auch lange Lagerzeiten begünstigen ebenfalls das Entstehen von Formaldehyd. Auch hier kann man als Verbraucher sind kontrollieren wie alt das Produkt im Laden schon ist. Ob sich Formaldehyd im Produkt gebildet hat, ist für Verbraucher nicht festzustellen. Nach dem Öffnen sollte man es aber auf jeden Fall nicht länger als drei Monate verwenden.

Diesem Risiko solltest du dich nicht aussetzten. Daher geben wir dir hier ein Tipps wie du deiner Haut etwas Bräune verleihen kannst, auf ganz natürliche und ungefährliche Weise.

Tasse mit schwarzem Tee

Selbstbräuner aus Schwarztee und ätherischen Vanilleöl

Mit diesem Selbstbräuner aus schwarzem Tee lässt sich ein sehr natürlicher Teint erzielen. Im Gegensatz zu den handelsüblichen Bräunungssprays, die ihre Wirkung erst nach mehreren Stunden hervor zeigen, gibt der selbstgemachte Selbstbräuner aus Schwarztee sofort einen dunkleren Teint. Leider hält die Wirkung nur temporär an. Allerdings enthalten die Selbstbräuner aus dem Drogerieregal meist schädliche Konservierungsstoffe, die für  Menschen mit empfindlicher Haut sehr schädlich sein könnten. Das ätherische Vanilleöl sorgt hier für einen angenehmen Geruch.

Inhaltsstoffe

Dieses Spray kannst du auch prima im Gesicht verwenden, um einen gesunden und frischen Teint zu erhalten.  Die Bräune ist nur temporär, sie lässt sich mit Wasser ganz leicht abspülen.

  • 8 Teebeutel Schwarztee
  • 450 ml Wasser
  • 1 Teelöffel ätherisches Vannileöl

Zubereitung

  1. Bringe Wasser in einem Topf zum Kochen.
  2. Lasse nun die Teebeutel darin ziehen
  3. Sobald sich das Ganze abgekühlt hat, gebe ein paar Tropfen Vanilleöl hinzu und fülle das Gemisch dann in eine Sprühflasche.

Am leichtesten ist es, wenn du deinen Spray mit einem Abstand von ca. 5 cm auf deine Haut aufsprühst und das mit den Händen verreibst. Das ist der einfachste Weg, um einen schöne und natürliche Tönung zu erhalten. Warte dann bis es komplett getrocknet ist, dann kannst du es gerne mehrmals wiederholen, um deine gewünschte Bräune zu erhalten.

Selbstbräuner mit Kakao herstellen

Bräunendes Öl

Wenn du eine schöne und gesunde Sommerbräune auch in der kalten Winterzeit haben möchtest, bereite dir hierzu deinen eigenen Selbstbräuner aus Kokosöl vor. Verwende auf jeden Fall die selbstgemachten bräunenden Kosmetikprodukte! Das Gute dabei ist, dass die selbstgemachten Selbstbräuner kein Gesundheitsrisko bergen und keine Flecken hinterlassen, wie es die handelsüblichen Selbstbräuner tun.

Inhaltsstoffe

  • 200 ml flüssiges Kokosöl
  • 1 Teelöffel Kakao
  • ¼ Teelöffel geriebene Muskatnuss
  • 1 Teelöffel Zimt

Zubereitung

  1. Gib das Kokosöl in eine Flasche mit Zerstäuber.
  2. Rühre die restlichen Zutaten sorgfältig ein.
  3. Mit der Flasche genau schütteln, damit das Öl mit den Gewürzen sich verbindet.

Den Selbstbräuner jeden Tag (nach der Dusche am besten) auf die Haut auftragen. Deine Haut bekommt nicht nur eine schöne Farbe, sondern wird zusätzlich gut befeuchtet und regeneriert.

Karotten auf Schneidebrett

Selbstbräuner aus Carotin

Karotten enthalten Beta-Carotin. Dieses ist gut für unsere Haut und unsere Haarpflege. Es sieht nicht nur gut auf der Haut aus, es schützt sie gleichzeitig auch noch. Mit diesem Inhaltsstoff profitierst du auch von einem gesunden und natürlichen Sonnenschutz. Während der Herstellung fügt man dem Karottenöl noch andere Öle wie Sesam oder Mandelöl zu, je nach Vorliebe. Das ist wichtig, weil Samen und Wurzeln zu wenig Öl liefern. Man muss bei dieser Herstellung Geduld haben, da es einige Wochen dauern kann bis sich die Wirkstoffe komplett aufgelöst haben.

Inhaltsstoffe

  • 1 Bio-Möhre
  • 200 ml Pflanzenöl (Sesam- oder Mandelöl)
  • Einmachglas
  • eine Glasflasche

Zubereitung

  1. Schäle die Möhre und rasple sie anschließend.
  2. Gebe daraufhin die Raspeln in das Einmachglas und übergieße diese mit dem Öl deiner Wahl, bis sie komplett bedeckt sind.
  3. Schließe das Glas und lege es an einen warmen und dunklen Ort. Lass diese Mischung für ca. 2 bis 3 Wochen ziehen. Entferne während dieser Zeit noch das Kondenswasser vom Deckel.
  4. Seihe die Mischung anschließend ab und fülle das Karottenöl in die Glasflasche um. Bewahre es möglichst an einem dunklen Ort, ohne Sonnenlicht auf und verbrauche es schnell.
No Comments

Post A Comment