Reichhaltige Mangobutter Nachtcreme

Reichhaltige Mangobutter Nachtcreme

Besonders über Nacht bietet es sich an – wenn Bedarf besteht – auf eine reichhaltige Mangobutter Nachtcreme zu setzen. Diese darf die Haut auch gerne fettig und glänzend wirken lassen, man zeigt sich ja niemandem. So bekommt die Haut die Möglichkeit sich mit Feuchtigkeit und wertvollen Pflanzenstoffen zu versorgen und du wachst am nächsten Morgen mit einem tollen Glow auf.

Verwendete Rohstoffe

Reichhaltige Mangobutter Nachtcreme Rohstoffe

Wem Sheabutter zu fett ist und Probleme damit hat, dass diese wie ein Film auf der Haut liegt, der sollte Mangobutter ausprobieren. Im Vergleich zu Sheabutter ist Mangobutter härter – ähnlich der Kakaobutter – weist jedoch auch einen geringeren Anteil kosmetisch wertvoller Inhaltsstoffe auf. Wie Sheabutter ist auch Mangobutter für alle Hauttypen geeignet und sie eignet sich hervorragend als Konsistenzgeber.

Pflanzenöle

Mangobutter

Mangobutter weist bei Zimmertemperatur eine feste Konsistenz auf und  wird gerne in Cremes und Lotionen eingesetzt. Sie bindet wie KokosShea und Kakaobutter gut den wässrigen Anteil. Sie hat außerdem einen rückfettenden, heilenden und regenerierenden Charakter, sodass sie bei trockener und spröder Haut eine feuchtigkeitsspendende Wirkung zeigt. Die Haut wird somit weicher und geschmeidiger.

Kokosöl

Kokosöl hat zwar nur ein geringes Eindringvermögen in die Haut wird aber aufgrund seiner feuchtigkeitsspendenden Wirkung und seines kühlenden Effekts gerne in der Kosmetik eingesetzt. Das Öl zieht schnell in die Haut ein, jedoch nur oberflächlich. Das Öl entspannt die Gesichtshaut und verleiht einen frischen Teint. Für irritierte Hautstellen oder einen Sonnenbrand, ist die Pflege mit Kokosnussöl eine kühlende, beruhigende Wohltat.

Nachtkerzenöl

Aufgrund der einzigartigen Zusammensetzung des Öls wird es sowohl innerlich, als auch äußerlich angewendet. Vor allem trockene, juckende Haut profitiert von dem Öl und den enthaltenen Fettsäuren. Die Wirkstoffe der Fette ähneln den natürlichen Fetten der Haut und sind daher besonders gut verträglich und werden schnell aufgenommen. Entzündliche, unreine  und dermatitische Haut lässt sich mit Nachtkerzenöl gut pflegen, da das Öl die betroffenen Stellen desinfiziert und die Entzündungen in der Haut bekämpft. Die rückfettende Komponente des Öls beschleunigt außerdem die Heilung. Dank des hohen Anteils an Gamma-Linolensäure hat sich das Öl auch bei Neurodermitis bewährt. Der Wasserverlust der Haut wird gemindert und kleine, offene Wunden werden desinfiziert.

Alternativ

Arganöl
Das Öl wirkt entzündungshemmend, heilt und pflegt die strapazierte Haut. Die antibakterielle und desinfizierende Wirkung macht Arganöl auch zu einem geeigneten Öl für unreine und zu Akne neigender Haut. Gleichzeitig beugt Arganöl eine Austrocknung der Haut vor und sorgt somit für eine glatte und geschmeidige Haut.

Jojoba oil
Jojobaöl wird von der Haut beinahe rückstandslos aufgenommen und hinterlässt somit keinen öligen Film auf der Haut. Das Öl wird von allen Hauttypen gut vertragen und wirkt feuchtigkeitsspendend wie auch antibakteriell. Wer von unreiner Haut geplagt wird, ist unter Umständen mit der Verwendung von Jojobaöl gut beraten. Durch seine antibakterielle Wirkung verhindert es das Ausbreiten von Keimen, ohne die Haut gleichzeitig auszutrocknen.

Wildrosenöl
Wildrosenöl ist ein dermatologisch sehr wertvolles Öl, das aufgrund seiner Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren besonders gute regenerierende, zellschützende und pflegende Eigenschaften aufweist. Es wird von der Haut sehr gut aufgenommen und hinterlässt keinen Ölfilm auf der Haut. Das Öl hilft der Haut Feuchtigkeit zu speichern, indem es vor transepidermalen Wasserverlust schützt. Aufgrund des hohen pflanzeneigenen Anteils an Vitamin E wirkt es als Radikalenfänger und wirkt somit der Hautalterung sowie einer frühzeitigen Faltenbildung der Haut entgegen. Das Öl eignet sich daher hervorragend zur Pflege trockener, reifer und auch entzündlicher Haut. In Verbindung mit der Vitamin-A-Säure wirkt es außerdem sehr gut bei Brandwunden, hellt Pigmentflecken auf und beschleunigt die Narbenrückbildung (auch bei älteren Narben).

Pfirsichkernöl
Pfirsichöl zieht schnell in die Haut ein und hinterlässt ein weiches, angenehmes Hautgefühl. Das Öl kann in allen kosmetischen Formulierungen Anwendung finden. Durch seine Fähigkeit Feuchtigkeit zu binden kann es die Haut vor Austrocknung schützen, weshalb es sich vor allem zur Pflege von trockener, schuppiger Haut eignet, jedoch auch genauso gut bei schlecht durchbluteter Haut helfen kann. Pfirsichkernöl verbessert außerdem die Barrierefunktion der Haut und macht die Haut elastisch. Somit kann der Entstehung von Linien und Fältchen entgegengewirkt werden.

Macadamianussöl
Der hohe Anteil an Palmitoleinsäure zeichnet das Macadamianussöl aus. Diese Fettsäure ist nur noch in tierischem Fett, Avocadoöl, Avellanaöl und Sanddornöl mit einem ähnlichen hohen Anteil enthalten. Der Palmitoleinsäureanteil macht das Öl besonders hautfreundlich, da es dem menschlichen Hautfett sehr ähnlich ist. Es ist daher hervorragend geeignet zur Pflege von trockener, schuppiger und sensibler Haut. Das Öl dringt leicht in die oberen Hautschichten ein, strafft die Haut und wirkt regenerierend und zellerneuernd.

Hier findest du weitere Pflanzenöle.

Konsistenzgeber

Beerenwachs

Beerenwachs eignet sich als konsistenzgebende leicht koemulgierende und rückfettende Komponente in Kosmetikprodukten. Es kann dabei auch als veganer Ersatz für Bienenwachs verwendet werden. In der Hautpflege wirkt es jedoch deutlich leichter und weniger filmbildend als Bienenwachs.

Alternativ

Bienenwachs
Das Bienenwachs dient als Schutzbarriere für die Haut. Dabei ist es aber luftdurchlässig und verstopft die Poren nicht. Man kann sich das Bienenwachs als Pflaster vorstellen, das sich auf die Haut legt und sie vor Fremdkörpern schützt. Zudem speichert Bienenwachs Feuchtigkeit aus der Luft und gibt diese an die Haut weiter. Das enthaltene Vitamin A unterstützt bei der Zellgeneration und fördert die Elastizität uns Straffung der Haut. Zudem hat Bienenwachs eine antibakterielle Wirkung und unterstützt somit bei der Wundheilung sowie bakteriellen Entzündungen.

Vitamin E Öl

Vitamin E oder Tocopherole ist ein Sammelbegriff für verschiedene Vitamin-E-Derivate. Es wird in der Kosmetik verwendet, um Öle vor dem Oxidieren zu schützten. Da das Vitamin fettlöslich ist, kann es gut in die Hornhaut eindringen. Ein hoher Vitamin E-Gehalt in der Haut verbessert die Hydratisierung der obersten Hautschicht, glättet die Haut und beseitigt dadurch kleinere Fältchen, schwächt Narbenbildung, gibt einen leichten Lichtschutz und wirkt in tieferen Hautschichten gegen Hautalterung. Tocopherol wird generell von allen Hauttypen sehr gut vertragen, auch in hohen Dosen.

Ätherisches Karottensamenöl

Karottensamenöl hat eine beachtliche heilende Wirkung. Das Öl ist in vielen herkömmlichen Kosmetikartikeln enthalten. Es versorgt müde und fahle Haut mit Feuchtigkeit, es strafft, vitalisiert und verjüngt. Dank seiner blutreinigenden Eigenschaft, reguliert es zudem Problemhaut und eignet sich daher gut für die Pflege bei Akne.

Ätherisches Lavendelöl

Das in größeren Mengen enthaltene Linalool wirkt entzündungshemmend und desinfizierend auf der Haut und beugt so Unreinheiten vor. Es unterstützt zusätzlich das Abheilen von roten Pickelmalen. Auch bei schwereren Hauterkrankungen wie der Schuppenflechte kann Lavendelöl Abhilfe schaffen, indem es die weitere Ausbreitung von Psoriasisflecken verhindert. Generell erneuert ätherisches Lavendelöl die Hautzellen und beschleunigt den Heilungsprozess der Haut. So kann man es ebenfalls bei Verbrennungen und Sonnenbränden einsetzten. Ätherisches Lavendelöl ist für alle Hauttypen geeignet.

Hier findest du weitere ätherische Öle.

Anwendung und Haltbarkeit

  • Wie der Name der Creme schon vorwegnimmt, empfehlen wir die Mangobutter Nachtcreme nachts aufzutragen, da sie doch sehr reichhaltig ist.
  • Achte darauf bestenfalls auf dem Rücken zu schlafen, damit die Creme nicht abgerieben wird. Auf dem Rücken zu schlafen hat sowieso den Vorteil, dass ihr so Falten vorbeugen könnt.

Wenn ihr hygienisch mit einem Spatel die Creme aus der Dosen entnehmt, dann ist sie bis zu 6 Monate haltbar.

Mangobutter Nachtcreme Rezept

Rezeptangaben*
Zubehör
  • Hitzebeständige Schüssel
  • Schneebesen / Milchschäumer
  • Cremedose
Zubereitung
  1. Die Mangobutter, das Beerenwachs und das Kokosöl in einem Wasserbad zum Schmelzen bringen.
  2. Sobald alles verschmolzen ist, die Schüssel aus dem Wasserbad nehmen und das Nachtkerzenöl sowie Vitamin E einrühren.
  3. Das ätherische Öl wird hinzugegeben, sobald die Masse auf Handtemperatur abgekühlt ist.
  4. Die Mischung in ein Glasgefäß umfüllen und im Kühlschrank aushärten lassen.

Haftung: Alle angegeben Wirkungsweisen dienen lediglich zur Information und ersetzen keinen Arztbesuch. Es wird keine Garantie zur Wirkungsweise und zur Verträglichkeit der Rohstoffe und dem Endprodukt übernommen. Die Herstellung und Anwendung geschieht auf eigene Gefahr und Verantwortung.

No Comments

Post A Comment