Sonnenblumenöl

Sonnenblumenöl in Flasche neben einer Sonnenblumenblüte
  • Basisöl
  • INCI: Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil
  • Komedogenitätsgrad: 0-2
  • Zusammensetzung: Linolsäure (bis ca. 62 %), Ölsäure (bis ca. 30 %), Palmitinsäure (bis ca. 6 %), Stearinsäure (bis ca. 4 %), Lecithin (bis ca. 1 %), Tocopherole (uberwiegend α-Tocopherol), Phytosterole.
  • Iodzahl: 118 – 145.
  • Kosmetische Verwendung: Trockene Haut, Mischhaut, fettende Haut.
  • Haltbarkeit: Bis zu 9 Monaten. Bei der Kaltpressung werden die Kerne samt Schale verarbeitet, daher enthält das Öl auch Wachse. Bei Kühler Lagerung können diese zu einer Trübung des Öls führen, was aber kein Hinweis auf einen Verderb ist.

Stammpflanze

Die Sonnenblume erreicht eine Wuchshöhe von bis zu 2,5 m und hat einen kräftigen, verzweigten und  beblätterten Stängel. Ihre wechselständig angeordneten Blätter sind herzförmig, ober- und unterseits kurz rauhaarig, lang gestielt, und am Rand stark gesägt. Die Blütenköpfe haben einen Durchmesser von bis zu 40 cm und enthalten bis 10 cm lange gelbe Zungenblüten. Die Röhrenblüten dagegen sind braun gefärbt. Der Blütenkopf enthält nach dem Verblühen bis zu 2000 Samenkerne, aus denen das Öl gewonnen wird. Deren Farbe reicht von schwarz bis weißlich bis zu schwarz-weiß längs gestreift. Die Schale der Samen ist holzig und leicht vom Samen zu trennen. Die Samen können bis zu 60 % fettes Öl enthalten.

Sonnenblume

Gewinnung von Sonnenblumenöl

Sonnenblumenöl wird aus den Samenkernen der Sonnenblume gewonnen und hat eine hellgelbe Farbe. Zunächst werden die Samenkerne maschinell von ihrer Schale befreit und anschließend der Warm- oder Kaltpressung  zugeführt. Die Kaltpressung ist die schonende Variante, die ein begrenzt haltbares Öl mit hohem Gehalt an fettlöslichen Vitamine erzeugt. Beim ergiebigeren Warmpressverfahren wird eine längere Haltbarkeit (bis zu zwei Jahre) sichergestellt, jedoch ist der Gehalt an wertvollen Inhaltsstoffen niedriger. Neben der Pressung gibt es noch die Möglichkeit der Extraktion mit dem kritischen CO2.

Kosmetische Verwendung von Sonnenblumenöl

Sonnenblumenöl ist ein leichtes, gut verträgliches Öl, das schnell in die Haut einzieht und keinen störenden Fettfilm hinterlässt. Der hohe Anteil an Omega-6-Fettsäuren, Antioxidantien und Vitamin E machen Sonnenblumenöl (naturbelassen und kalt gepresstes) zu einer sehr nährenden und pflegenden Kosmetik-Zutat. Dem Öl wird auch eine entzündungshemmende und hautschützende Wirkung nachgesagt, weshalb es auch bei der Behandlung von Ekzemen und Reizungen eingesetzt wird. Des Weiteren findet das Öl, aufgrund der enthaltenen Antioxidantien, auch Einsatz in der Anti-Aging-Kosmetik. Der Wirkung der freien Radikalen auf Zellschäden und vorzeitige Hautalterung kann mit der regelmäßigen Anwendung des Öls entgegengewirkt werden. Sonnenblumenöl ist nicht sehr lange haltbar und sollte in Kosmetikprodukten möglichst mit stabileren Ölen gemischt werden, um die Haltbarkeit zu steigern.

Sonnenblume

Vorteile von Sonnenblumenöl für die Haut

  • zieht schnell ein
  • hinterlässt keinen Fettfilm
  • nährt die Haut
  • wirkt antioxidativ und beigt Zellschäden vor

Innerliche Anwendung von Sonnenblumenöl

Die Erfahrungsmedizin besagt, dass Sonnenblumenöl bei Verstopfung hilfreich wirkt.

Kaltgepresstes Sonnenblumenöl ist zudem ein ausgezeichnetes und wertvolles Speise- und Salatöl und wird auch als diätetisches Nahrungsmittel verwendet. Natives, kalt gepresstes Sonnenblumenöl soll bei regelmäßiger Anwendung dazu beitragen, den Cholesterinspiegel zu senken und dadurch präventiv gegen Arteriosklerose sowie Herz- und Kreislauferkrankungen zu wirken.

Sonnenblumenöl kaufen – worauf sollte man achten?

Sonnenblumenöl ist eines der beliebtesten Speiseöle weltweit und wird auch hin und wieder in der Kosmetik verwendet. Das Öl kann man in der nativen oder raffinierten Variante kaufen. Natives Sonnenblumenöl wird durch Kaltpressung gewonnen und nach der Pressung nicht weiter bearbeitet. Es hat eine hellgelbe Farbe und schmeckt nussig. Raffiniertes Sonnenblumenöl dagegen wird nach der Gewinnung unter anderem von Farb- und Bitterstoffen gereinigt. Daher hat es einen neutraleren Geschmack und eine blassere Farbe. Die meisten Nährstoffe des Sonnenblumenöls bleiben bleiben erhalten, wenn es kaltgepresst und anschließend nicht weiter behandelt wird.

Quellen
Quellen: Krist, Sabine (2013): Lexikon der Pflanzlichen Öle und Fett. Wien: Springer Verlag. | Braunschweig, R. (2020): Pflanzenöle - über 50 starke Helfer für Genuss und Hautpflege. Wiggensbach: Stadelmann Verlag.

Letzte Beiträge

Rezepte