Mandelöl

Mandelöl in Flasche neben Mandeln

 

  • Basisöl
  • INCI: Prunus Amygdalus Dulcis (Sweet Almond) Oil
  • Komedogenitätsgrad: 2-3
  • Zusammensetzung: Ölsäure (bis ca. 75  %), Linolsäure (bis ca. 20 %), Palmitinsäure (bis ca. 5 %), Palmitoleinsäure (bis ca. 1 %), Tocopherole (vorwiegend α-Tocopherol).
  • Iodzahl: 85 – 106.
  • Kosmetische Verwendung: Jeder Hauttyp; trockene, sensible Haut.
  • Haltbarkeit: Da Mandelöl leicht ranzig wird, sollte es lichtgeschützt, kühl und in möglichst voll gefüllten Gefäßen aufbewahrt werden.

 

Stammpflanze

Der Mandelbaum ist ein sommergrüner Baum oder Strauch, der bis etwa 10 m hoch wächst. Die Äste sind leicht rot gefärbt und können bei Wildformen verdornt sein. Die dunkelgrünen, glänzenden Laubblätter haben einen 1–2,5 cm langen Stiel und eine kahle, am Rand gesägte Spreite. Sie sind an den vorjährigen Zweigen meist wechselständig, an den Kurztrieben einander genähert und oft in Büscheln angeordnet. Der Blattstiel besitzt an seinem oberen Ende zwei bis vier Nektardrüsen. Die weißen bis rosafarbenen Blüten des Baums stehen meist einzeln oder zu zweit. Der Baum bildet grüngraue, filzige, samtig behaarte Steinfrüchte mit einem Durchmesser von etwa 3,5 cm. Die runzligen, abgeflachten Samen (die Mandeln) besitzen eine dünne, orange-bräunliche Samenschale und einen cremefarbenen Kern.

Mandelbaum

Gewinnung von Mandelöl

Das blassgelbe Mandelöl wird durch Kaltpressung der von Verunreinigungen und Schalen befreiten Mandeln gewonnen. Nach dem Pressen wird das Öl einige Tage stehen gelassen, damit sich die schleimigen Bestandteile absetzen, die dann durch Filterpressen abgetrennt werden. Das Öl wird anschließend raffiniert oder naturbelassen. Die Pressrückstände, die als Mandelkleie verkauft werden, enthalten noch bis 10 % fettes Öl. Da Mandelöl leicht ranzig wird, wird es heutzutage oft durch synthetische Öle ersetzt.

Kosmetische Verwendung von Mandelöl

Die Zusammensetzung von Mandelöl macht es zu einem vielseitig einsetzbaren Basisöl für alle Hauttypen. Das äußerst milde Öl weist eine sehr gute Verträglichkeit auf und dringt gut in die Haut ein, auch in tiefere Hautschichten. Dies macht das Mandelöl auch zu einem beliebten Pflegeprodukt für Babyhaut. Bei rauer, trockener und schuppiger Haut und auch bei Mischhaut und fettiger Haut mindert es Feuchtigkeitsmangel und Hautrauigkeit und macht die Haut angenehm weich und elastisch. Der Gehalt an Tocopherolen im Öl wirkt antioxidativ und hautschützend. Mandelöl gilt auch als leichter, natürlicher Sonnenschutz.

Mandelöl in Flasche neben Mandeln

Vorteile von Mandelöl für die Haut

  • zieht schnell ein
  • gut verträglich bei allen Hauttypen
  • spendet Feuchtigkeit
  • gut bei rauer, trockener und sensibler Haut geeigent
  • verbessert die Hautelastizität
  • leichter natürlicher Sonnenschutz

Innerliche Anwendung von Mandelöl

Mandelöl enthält viele Vitamine – Vitamin A, Vitamin E, B-Vitamine, Vitamin D – diese unterstützen den Stoffwechsel und wirken bei der Zellerneuerung entscheidend mit.

Mandelöl soll auch bei Darmerkrankungen helfen, da die Einnahme eine Bildung von positiven Bakterien begünstigen soll. Das darin enthaltene Magnesium soll entzündungshemmend wirken, da es den Darm beruhigt und damit die Entzündung gehemmt wird.

In der Volksmedizin hat Mandelöl eine vielfältige Auswahl an Anwendungen. Es wird bei Verschleimungen der Bronchien, Lungenentzündung, Magenbeschwerden, Bauchgrimmen und Appetitmangel angewendet.

Mandelöl kaufen – worauf sollte man achten?

Will man mit Mandelöl seine Haut und Haaren pflege, kommt nur „süßes“ Mandelöl in Frage. Es gibt auch Bittermandel-Erzeugnisse, die von der bitteren Variante stammen. Daher sollte man darauf achten , dass es sich um die Süßmandel – Prunus Amygdalus Dulcis – handelt, die viele Vitamine, Mineralien, Öl- und Linolsäuren enthält, die oben schon erwähnt wurden.

Die meisten Nährstoffe sind enthalten, wenn das Mandelöl kaltgepresst ist, da während diesem schonenden Prozess keine hohen Temperaturen verwendet werden. Da Mandelöl leicht ranzig wird, sollte man darauf achten das Öl in einer dunklen Glasflasche zu erwerben.

Quellen
Quellen: Krist, Sabine (2013): Lexikon der Pflanzlichen Öle und Fett. Wien: Springer Verlag. | Braunschweig, R. (2020): Pflanzenöle - über 50 starke Helfer für Genuss und Hautpflege. Wiggensbach: Stadelmann Verlag.

Letzte Beiträge

Rezepte