Kaktusfeigenöl

Kaktusfeige

 

  • Wirkstofföl
  • INCI: Opuntia ficus-indica (Prickly Pear) Seed Oil
  • Komedogenitätsgrad: 0
  • Zusammensetzung: Linolsäure (bis ca. 70 %), Ölsäure (bis ca. 20 %), Palmitinsäure  (bis ca. 15 %), Stearinsäure  (bis ca. 3 %), Tocopherole, Phytosterole.
  • Iodzahl: 101,5.
  • Kosmetische Verwendung: Alternde, reife, trockene Haut.
  • Haltbarkeit: Bis zu 12 Monaten.

 

Stammpflanze

Die Kaktusfeige wächst in trockenen und halbtrockenen Gebieten. Sie findet sich in Nordafrika, Mittelamerika und der Karibik sowie in Teilen Australiens. Der Feigenkaktus wächst strauchig oder baumartig und erreicht eine Höhe von etwa 5 m. Die ovalen, länglichen Sprossenabschnitte sind zwischen 20 und 60 cm lang und sind mit Glochiden besetzt. Diese bestehen aus vielen stechenden Borsten, die bei Berührung leicht abfallen. Der Feigenkaktus kann dornlos gezüchtet werden oder besitzt an den Glochidenpolstern ein bis zwei Dornen. Die Blüten stehen endständig an den Sprossgliedern und sind gelb bis rot. Die Früchte der Kaktusfeige sind gelbe bis rote Beeren, die ebenfalls mit Glochiden und Dornen besetzt sind. Im Inneren der Früchte befinden sich schwarze Samen mit relativ geringem Ölanteil.

Gewinnung von Kaktusfeigenöl

Nach der Reife werden die Früchte anhand der Farbe, des pH-Wertes des Fruchtfleisches und der total titrierbaren Säure selektiert. Für eine schonende Ölgewinnung des goldgelben Kaktusfeigenkernöls werden die Früchte geschält und entkernt. Die Kerne werden gewaschen, getrocknet und anschließend kaltgepresst. Eine weitere Möglichkeit ist die Extraktion des Öls aus den gemahlenen Kernen mittels Chloroform/Methanol.

Kosmetische Verwendung von Kaktusfeigenöl

Die Kombinations der Inhaltsstoffe des Öls macht es zu einer guten Ergänzung in jeder Hautpflege. Der hohe Gehalt an Linolsäure sorgt dafür, dass Schmerzen gelindert und Hautirritationen beruhigt werden. Die wasserabweisenden Eigenschaften der enthaltenen Prostaglandine unterstützen die Wundheilung und schützen vor Austrocknung. Des Weiteren weist Kaktusfeigenöl eine hohe Konzentration an Tocopherolen auf, welche für die antioxidative Wirkung des Öls verantwortlich sind. Diese wirken dem Alterungsprozess entgegen und können Zellschäden verhindern, die durch oxidativen Stress entstehen. Darunter werden Zellschäden verstanden, die durch freie Radikale verursacht werden. Das Öl unterstützt die natürliche Zellerneuerung und bremst die Entstehung feiner Fältchen. Auch Alters- und Pigmentflecken verblassen bei Anwendung des Öls.

Kaktusfeige

Vorteile von Kaktusfeigenöl für die Haut

  • mindert Schmerzen
  • beruhigt Hautreizungen
  • unterstützt die Wundheilung
  • antioxidativer Effekt wirkt Alterung entgegen
  • bremst Entstehung feiner Falten
  • fördert Zellerneuerung und kann Zellschäden vorbeugen
  • hilft Alters- und Pigmentflecken zu reduzieren

Innerliche Anwendung von Kaktusfeigenöl

Laut mehreren Studien soll Kaktusfeigenöl positive Effekte für die innere Wirkung nachgesagen. Kaktusfeigenöl hat eine antioxidative Wirkung, die oxidativen Stress vermindern und daraus resultierende Krankheiten vorbeugen kann. Das Öl soll auch einen positiven Effekt auf den Cholesterinspiegel haben, was vermutlich am enthaltenen β-Sitosterol liegt.

Andere Studien, welche noch nicht nachweislich an Menschen getestet wurde, ergaben zum einen, dass induzierte Tumorzellen durch Kaktusfeigenöl absterben. Zum anderen wurde festgestellt ,dass Kaktusfeigenöl auch hohen Blutzuckerspiegel senken kann und deshalb bei Diabetes wirken kann.

Kauf von Kaktusfeigenöl – worauf sollte man achten?

Da der Herstellungsprozess des Kaktusfeigenkernöls recht aufwändig ist, wird das Öl auch zu einem entsprechenden Preis angeboten. Man sollte hierbei auf den Namen des Produktes achten. Man kann öfters Kaktusöl oder Kaktusfeigenblütenöl finden. Bei diesen Produkten kann man aber annehmen, dass kein Kaltpressverfahren verwendet wurde, sondern das Öl wurde mittels Mazeration (Einlegen der Blüten der Kaktusfeige in ein anderes Öl) hergestellt. Diese Öle besitzen besitzen nicht die gleiche Wirkung wie reines Kaktusfeigenkernöl, werden aber aufgrund des geringeren Preise von vielen gekauft. Wie schon erwähnt, sollte das Öl durch das Verfahren der Kaltpressung gewonnen werden. Es sollte keine weiteren Zusätze enthalten, daher sollten auch keine weiteren Inhaltsstoffe auf dem Etikett vermerkt sein. Wie bei anderen Ölen auch ist ein Produkt, das in einer dunklen Flasche verkauft wird, zu bevorzugen.

Quellen
Quellen: Krist, Sabine (2013): Lexikon der Pflanzlichen Öle und Fett. Wien: Springer Verlag. | Braunschweig, R. (2020): Pflanzenöle - über 50 starke Helfer für Genuss und Hautpflege. Wiggensbach: Stadelmann Verlag.

Letzte Beiträge

Rezepte