Kaktusfeigenöl

  • Wirkstofföl
  • INCI: Opuntia ficus-indica (Prickly Pear) Seed Oil
  • Komedogenitätsgrad: 0
  • Zusammensetzung: Linolsäure (bis ca. 70 %), Ölsäure (bis ca. 20 %), Palmitinsäure  (bis ca. 15 %), Stearinsäure  (bis ca. 3 %), Tocopherole, Phytosterole.
  • Kosmetische Verwendung: Alternde, reife, trockene Haut.

 

 

 

Stammpflanze

Die Kaktusfeige wächst in trockenen und halbtrockenen Gebieten. Sie findet sich in Nordafrika, Mittelamerika und der Karibik sowie in Teilen Australiens. Der Feigenkaktus wächst strauchig oder baumartig und erreicht eine Höhe von etwa 5 m. Die ovalen, länglichen Sprossenabschnitte sind zwischen 20 und 60 cm lang und sind mit Glochiden besetzt. Diese bestehen aus vielen stechenden Borsten, die bei Berührung leicht abfallen. Der Feigenkaktus kann dornlos gezüchtet werden oder besitzt an den Glochidenpolstern ein bis zwei Dornen. Die Blüten stehen endständig an den Sprossgliedern und sind gelb bis rot. Die Früchte der Kaktusfeige sind gelbe bis rote Beeren, die ebenfalls mit Glochiden und Dornen besetzt sind. Im Inneren der Früchte befinden sich schwarze Samen mit relativ geringem Ölanteil.

Gewinnung von Kaktusfeigenöl

Nach der Reife werden die Früchte anhand der Farbe, des pH-Wertes des Fruchtfleisches und der total titrierbaren Säure selektiert. Für eine schonende Ölgewinnung des goldgelben Kaktusfeigenkernöls werden die Früchte geschält und entkernt. Die Kerne werden gewaschen, getrocknet und anschließend kaltgepresst. Eine weitere Möglichkeit ist die Extraktion des Öls aus den gemahlenen Kernen mittels Chloroform/Methanol.

Kosmetische Verwendung von Kaktusfeigenöl

Die Kombinations der Inhaltsstoffe des Öls macht es zu einer guten Ergänzung in jeder Hautpflege. Der hohe Gehalt an Linolsäure sorgt dafür, dass Schmerzen gelindert und Hautirritationen beruhigt werden. Die wasserabweisenden Eigenschaften der enthaltenen Prostaglandine unterstützen die Wundheilung und schützen vor Austrocknung. Des Weiteren weist Kaktusfeigenöl eine hohe Konzentration an Tocopherolen auf, welche für die antioxidative Wirkung des Öls verantwortlich sind. Diese wirken dem Alterungsprozess entgegen und können Zellschäden verhindern, die durch oxidativen Stress entstehen. Darunter werden Zellschäden verstanden, die durch freie Radikale verursacht werden. Das Öl unterstützt die natürliche Zellerneuerung und bremst die Entstehung feiner Fältchen. Auch Alters- und Pigmentflecken verblassen bei Anwendung des Öls.