Jojobaöl

Jojobaöl in Flasche neben Jojobabeeren

 

  • Basisöl
  • INCI: Simmondsia Chinensis (Jojoba) Seed Oil
  • Komedogenitätsgrad: 1
  • Zusammensetzung: Gadoleinsäure (bis ca. 70 %), Erucasäure (bis ca. 15 %), Ölsäure (bis ca. 10 %), Nervonsäure (bis ca. 2 %) und Palmitinsäure (bis ca. 1 %).
  • Iodzahl: 81,7-89.
  • Kosmetische Verwendung: Alle Hauttypen.
  • Haltbarkeit: Durch seine spezielle, wachsartige Struktur kann Jojobaöl nicht oxidieren und daher wesentlich schwerer ranzig werden als andere Öle. Man geht von einer Haltbarkeit von 2 – 3 Jahren aus, wobei sogar manche Quellen von 25 Jahren sprechen.

 

Stammpflanze

Der immergrüne Jojobastrauch wird üblicherweise bis etwa 2,5 m hoch und besitzt eine 2,5 m lange Pfahlwurzel. Der Strauch kann in natürlicher Umgebung bis 200 Jahre alt werden. Die zweihäusige Pflanze bildet nussartige Samen, die das Öl enthalten. Chemisch gesehen ist Jojobaöl jedoch kein Öl, sondern ein flüssiges Pflanzenwachs mit einem Schmelzpunkt von 7 Grad Celsius. Die dunkelgrünen Blätter des Strauchs sind oval, wechselständig und kommen in unterschiedlichen Größen vor. Die Blüten können schwach gelb bis grün sein. Der Strauch bildet eiförmige Kapselfrüchte, die bis zur Reife orange-braun werden und Samen enthalten. Nach etwa 3 – 6 Monaten nach Befruchtung spaltet sich die Kapsel und entlässt die reifen Samen. Diese können bis zu 60 % Wachs enthalten.

Gewinnung von Jojobaöl

Zur Gewinnung des gold-gelben Jojobaöls werden die Samen der 3 bis 6 Monate alten Kapfelfrüchte zermahlen und anschließend kalt gepresst. Dies gilt als die einfache Variante das Öl zu gewinnen. Das Wachs kann auch mithilfe von verschiedenen wachslösenden Lösungsmitteln (wie Tetrachlorkohlenstoff, Benzol, Hexan, Heptan, Isopropylalkohol und Tetrachlorethylen) extrahiert werden.

Kosmetische Verwendung von Jojobaöl

In der Kosmetik wird Jojobaöl häufig verwendet, da es die Haut pflegt und von der Haut beinahe rückstandslos aufgenommen wird. Es bleibt somit kein öliger Film auf der Haut zurück. Das Öl wird von allen Hauttypen gut vertragen und wirkt feuchtigkeitsspendend wie auch antibakteriell. Durch seine gute Tiefenwirkung reguliert es den Feuchtigkeitshaushalt und macht die Haut zart, geschmeidig, und widerstandsfähig zugleich. Wer von unreiner Haut geplagt wird, ist unter Umständen mit der Verwendung von Jojobaöl gut beraten. Durch seine antibakterielle Wirkung verhindert es das Ausbreiten von Keimen, ohne die Haut gleichzeitig auszutrocknen. Dem Öl wird außerdem ein natürlicher Sonnenschutzfaktor von 4 zugeordnet.

Jojobaöl in Flasche neben Jojobabeeren

Vorteile von Jojobaöl für die Haut

  • gut verträglich für alle Hauttypen
  • wird von der Haut gut aufgenommen
  • wirkt antibakteriell
  • spendet Feuchtigkeit
  • wirkt straffend
  • wirkt antioxidativ
  • leichter natürlicher Sonnenschutzfaktor

Jojobaöl kaufen – worauf sollte man achten?

Achte darauf, ein naturbelassenes Öl aus Erstpressung zu nehmen, das sonst keine Zusätze enthält und nicht stark erhitzt wurde. Diese hat eine goldgelben Farbe und dezenten Duft. Wenn das Öl besonders hell oder gar farblos ist, handelt es meist mit einem mehrfach gepressten Öl zu tun. Handelt es sich jedoch um ein mehrfach gepresstes Öl, nimmt die Qualität ab. Da Jojobaöl im Vergleich zu anderen Ölen recht lange haltbar ist, bleiben seine Inhaltsstoffe lange intakt, auch wenn man es lange aufbewahrt. Es sollte daher dunkel und kühl gelagert werden.

Quellen
Quellen: Krist, Sabine (2013): Lexikon der Pflanzlichen Öle und Fett. Wien: Springer Verlag. | Braunschweig, R. (2020): Pflanzenöle - über 50 starke Helfer für Genuss und Hautpflege. Wiggensbach: Stadelmann Verlag.

Letzte Beiträge

Rezepte