Hyrdolate

 

Was sind Hydrolate und wie wirken sie?

Ein Hydrolat entsteht als Nebenprodukt bei der Wasserdampfdestillation von Pflanzen zur Gewinnung von ätherischem Öl. Das »Nebenprodukt« der Destillation ist ein Wasser, versetzt mit den wasserlöslichen (flüchtigen) Bestandteilen der jeweiligen Pflanze. Daher bezeichnet man Hydrolate auch als Pflanzen- oder Blütenwasser. Manche Hydrolate werden jedoch gezielt produziert, auch wenn aus dem verwendeten Pflanzenteil kein ätherisches Öl gewonnen werden kann. Ein Beispiel hierfür wäre das Holunderblütenhydrolat. Um diese Wässer gegenüber Hydrolate besser abzugrenzen werden solche Blütenwasser als Destillate bezeichnet. 

 


Wie wird ein Hydrolat hergestellt?

Während der Wasserdampfdestillation kann das kondensierte Wasser eine gewisse Menge an hydrophilen (wasserliebend d. h. dass ein Stoff wasseranziehend ist, aber auch wasserlöslich) ätherischen Ölen aufnehmen. Sobald eine Sättigung erreicht wurde, setzt sich das überschüssige ätherische Öl an der Oberfläche ab und man kann dieses abschöpfen. Das zurückbleibende Wasser nennt man Hydrolat. 

 


Was ist der Unterschied zwischen Hydrolaten und ätherischen Ölen

Hydrolate und ätherische Öle unterscheiden sich erheblich. Ätherische Öle beinhalten die hydrophobe (nicht wasserlösliche) Moleküle. Hydrolate weisen einen höheren Gehalt an Carbonsäuren auf und haben daher einen leicht sauren Charakter. Der ph-Wert bewegt sich normalerweise zwischen 3,0 und 5,0. Hydrolate sind stark verdünnte wässrige Lösungen und können so problemlos zur äußeren und inneren Anwendung verwendet werden. 


Wie wirken Hydrolate?

Wie bereits oben beschrieben, können Hydrolate aufgrund der starken Verdünnung problemlos angewendet werden. Bei der innerlichen Anwendung nimmt man an, dass die Selbstheilungskräfte aktiviert werden, jedoch gibt es hierfür keine wissenschaftlichen Belege. Die Erfahrungsheilkunde hingegen berichtet von einem großen und beeindruckenden Wirkungsspektrum. 

Ein Hydrolat spiegelt weitestgehend den Charakter der Stammpflanze wider und kann sich an die Wirkung des ätherischen Öles lehnen. Jedoch weist das Hydrolat aufgrund der enthaltenen wasserlöslichen Substanzen differenzierte Wirkungsweisen und Besonderheiten auf. Hier eine Übersicht an Hydrolaten und ihre Wirkungsweisen auf der Haut: 

 

Birkenwasserhydrolat: wundheilend, antiseptisch, haarwuchsfördernd, antirheumatisch, reizlindernd
Cistrosenhydrolat: klärend, entzündungshemmend, blutstillend, verfeinernd
Hamamelishydrolat: antiseptisch, klärend, reinigend, verfeinernd, belebend
Immortellenhydrolat: beruhigend, reizlindernd, entzündungshemmend
Kamillenhydrolat: regenerierend, beruhigend, entzündungshemmend
Lavendelhydrolat: tonisierend und -stärkend
Melissenhydrolat: beruhigend, entzündungshemmend
Myrtenhydrolat: beruhigend, verfeinernd, entzündungshemmend
Nerolihydrolat: hautpflegend, -stärkend, -beruhigend

Pfefferminzhydrolat: hautstärkend, kühlend, entzündungshemmend, juckreizstillend
Rosenhydrolat: wundheilend, entzündungshemmend
Rosmarinhydrolat: haarwuchsfördernd, entzündungshemmend, antiviral, verfeinernd, regulierend, leicht desinfizierend, wundheilend
Salbeihydrolat: antibakteriell, durchblutungsfördernd, regulierend, entzündungshemmend, verfeinernd, antiviral
Teebaumhydrolat: klärend, reinigend, entzündungshemmend
Thymianhydrolat: antibakteriell, antiviral, verfeinernd, regulierend, entzündungshemmend
Wacholderhydrolat: antibakteriell, entzündungshemmend

Hydrolate können äußerlich zu 100 % als Gesichtstonikum verwendet werden. Zudem kann man Hydrolate für die Wasserphase verwenden und herkömmliches Wasser mit einem oder mehreren Hydrolaten substituieren. 

Einige Hydrolate werden bereits im Voraus mit Alkohol konserviert, was bei Herstellung von Kosmetika beachtet werden sollte. Durch die Zugabe eines Hydrolats mit Alkohol kann von einer gewissen Konservierung des Endprodukts ausgegangen werden. Jedoch kann Alkohol Emulsionen je nachdem welcher Emulgator verwendet wird, instabil werden lassen. 


Was muss man beim Kauf von Hydrolaten beachten?

Leider gibt es keine gesetzlich vorgeschrieben Definition, wann man sein Produkt als Hydrolat definieren darf. Oftmals findet man synthetische Duftwässerchen, die sich als Hydrolate ausgeben. Es gibt jedoch ein paar Kriterien, nach denen man sich beim Kauf richten kann: 

  • Der botanische Name der Pflanze wird gelistet
  • Es wird angegeben welches Pflanzenmaterial verwendet wird 
  • Herkunftsland und Sammlungsart (Wildsammlung, Kultur, kbA, konventioneller Anbau u.a.) wird angegeben
  • Produktionsmethode (z. B. Wasserdampfdestillation) 
  • Angabe von möglichen Zusätzen wie Alkohol und Salz zur Konservierung
  • Chargennummer und/oder Abfüll- oder Mindesthaltbarkeitsdatum

Wie lagert man Hydrolate am besten?

Bis auf wenige Ausnahmen sind Hydrolate meist mehrere Monate bis zu einem Jahr haltbar. Voraussetzung ist jedoch, dass das Hydrolat in einer dunklen Flasche aufbewahrt wird und einem kühlen Ort  (8-13 °C) gelagert wird. Man kann hierzu auch das Hydrolat im Kühlschrank lagern. 


Übersicht an Hydrolaten & deren Wirkung

 

Birke

  • Hydrolat
  • Botanischer Name: Betula lenta
  • Pflanzenteil: Knospen, junge Blätter, Äste, Rinde, Holz
  • Herstellverfahren: Dampfdestillation
  • Kosmetische Verwendung: Schuppen, Haarausfall, allgemeine Haarpflege.

Stammpflanze
Die Weißbirke ist eine sommergrüne Laubbaumart und in Europa, Nordafrika und Vorderasien heimisch. In wilder Form findet man sie auf Brachflächen, Heiden und in lichten Wäldern. Die Birke blüht nur im Frühjahr. Das Laub im Herbst verrottet schnell und kann deshalb gut zu Lauberde kompostiert werden.

Kosmetische Verwendung von Birkenwasser
Birkenwasser eignet sich gut für die Bekämpfung von Schuppen und Haarausfall. Generell kann es für die Haarpflege eingesetzt werden, da es die Kopfhaut nährt und stärkt und dem Haar Fülle und Glanz schenkt. Vor allem für reife und empfindliche Haut eignet sich das Birkenwasser gut als Tonic. Es wirkt feuchtigkeitsspendend und hautschützend. Es hat zudem eine leicht aufhellende und kollegenbildende Wirkung und eignet sich so auch für fahle Haut. Birkenwasser hat einen angenehmen, leicht süßlichen Duft.

 


Cistrose

  • Hydrolat
  • Botanischer Name: Cistus incanus
  • Pflanzenteil: Harzig-klebrige Zweige, Blüten, Blätter
  • Herstellverfahren: Dampfdestillation
  • Kosmetische Verwendung: Reife, unreine und Mischhaut.

Stammpflanze
Die Cistrose ist ein hitzeliebender Zwergstrauch und vor allem in der Mittelmeerregion beheimatet. Sie ist eine Pflanzenart aus der Familie der Zistrosengewächse. 

Kosmetische Verwendung von Cistrosenwasser
Cistrosenhydrolat hat adstringierende, hautpflegende, antibakterielle und fungizide Eigenschaften. Zudem hat das Pflanzenwasser eine regenerierende und straffende Wirkung. Aufgrund dieser Eigenschaften eignet es sich gut für die Hautpflege von reifer, empfindlicher und Mischhaut. Aufgrund der desinfizierenden Eigenschaft kann Cistrosenhydrolat auch in Deodorants eingesetzt werden.

 


Hamamelis-Zaubernuss

  • Hydrolat
  • Botanischer Name: Hamamelis virginiana
  • Pflanzenteil: Rinde, Blätter, Zweigspitzen
  • Herstellverfahren: Dampfdestillation
  • Kosmetische Verwendung: Unreine und Mischhaut, Akne.

Stammpflanze
Die Zaubernuss kommt ursprünglich aus Nordamerika, ist jedoch auch in Europa zu finden. Der Zaubernusstrauch blüht im Januar und Februar und hat einen auffallend gelben Blütenbüschel und duftet stark bitter sowie holzig. 

Kosmetische Verwendung von Hamameliswasser
Hamameliswasser wird bevorzugt bei unreiner, zu Akne neigender Haut angewendet. Es wirkt adstringierend, reizlindernd, kühlend und klärend bei Unreinheiten. Aufgrund der adstringierenden (zusammenziehenden) Wirkung, können Keime nicht leicht in die Haut eindringen.

 


Immortelle

  • Hydrolat
  • Botanischer Name: Helichrysum italicum
  • Pflanzenteil: Blühendes Kraut
  • Herstellverfahren: Dampfdestillation
  • Kosmetische Verwendung: Reife Haut, Wunden, Hämatome.

Stammpflanze
Immortelle, Currykraut oder auch Italienische Strohblume gehört der Familie der Korbblütler an. Sie ist im Mittelmeerraum heimisch und blüht zwischen Mai und August. Sie verdankt ihren Namen ihren leuchtend gelben Blüten, die auch im getrockneten Zustand ihre Farbe behalten, weshalb man sie auch die unsterbliche Blume nennt.

Kosmetische Verwendung von Immortellenwasser
In erster Linie ist das Immortellenwasser ein Erste-Hilfe-Wasser bei Prellungen, Zerrungen und Muskelkater, da es eine abschwellende und lindernde Wirkung hat. Zudem regeneriert, beruhigt und pflegt es anspruchsvolle und reife Haut . 

 


Kamille

  • Hydrolat
  • Botanischer Name: Matricaria recutita | Anthemis nobilis
  • Pflanzenteil: Blühendes Kraut
  • Herstellverfahren: Dampfdestillation
  • Kosmetische Verwendung: Unreine Haut, Akne.

Stammpflanze
Die Echte sowie Römische Kamille gehören zur Familie der Korbblütler und sind in Deutschland heimisch. Die Blüten der Kamille ähneln denen der Gänseblümchen. Bei der Kamille handelt es sich um ein einjähriges Kraut, welches eine Wuchshöhe von bis zu 60 cm erreicht. Unter den verschiedenen Kamillenarten hat die Echte Kamille sowie die Römische Kamille die stärkste Heilwirkung.

Kosmetische Verwendung von Kamillenwasser
Das Kamillenhydrolat eignet sich aufgrund seiner heilungsunterstützenden Wirkung für eine Vielzahl von Hautproblemen. Es erfrischt und kühlt entzündete Haut und aufgrund seines niedrigen ph-Werts ist eine Reinigung mit Kamillenwasser von Akne-Haut empfohlen.

 


Lavendel

  • Hydrolat
  • Botanischer Name: Lavandula latifolia | Lavandula angustifolia
  • Pflanzenteil: Blühende Rispen, Blütenstände
  • Herstellverfahren: Wasserdampfdestillation
  • Kosmetische Verwendung: Normale, unreine, reife, trockene und Mischhaut. 

Stammpflanze

Lavendel fein ist der klassische Lavendel. Er wird bis 900 m Meereshöhe kultiviert und bietet ein großes Spektrum an Heilwirkungen. Lavendel extra ist der wilde Berglavendel, der zwischen 800 m und 1.800 m Meereshöhe wächst. Die Ernte ist mühsam, dafür wird man immer mit besonderen Qualitäten belohnt. Je höher die Anbauregion liegt, desto mehr Ester und Inhaltsstoffe hat der Lavendel.
Der Lavendel ist eine Pflanze aus der Gattung der Lippenblütler der heute vor allem als Zierpflanze und zur Gewinnung von Aromastoffen dient. Es gibt 3 Arten von Lavendel, aus denen jeweils Lavendelöl unterschiedlicher Qualität gewonnen wird: Echter Lavendel (Lavandula angustifolia), Speik-Lavendel (Lavandula latifolia) und der Lavandin (Lavandula hybrida). Die größte Heilwirkung haben der Lavandula angustifolia und latifolia.

Kosmetische Verwendung von Lavendelwasser
Lavendelwasser kann für alle Hauttypen verwendet werden. Aufgrund seiner stark antibakteriellen Wirkung wird das Hydrolat vor allem bei fettiger Haut und zur Hautregeneration verwendet.

 


Melisse

  • Hydrolat
  • Botanischer Name: Melissa officinalis
  • Pflanzenteil: Frisch geschnittenen Krauts
  • Herstellverfahren: Wasserdampfdestillation
  • Kosmetische Verwendung: Entzündete, unreine, sensible Haut, Akne, fettige Haare.

Stammpflanze
Das Wort Melisse bedeutet im Griechischem so viel wie »Honigbiene«. Das hat den Grund, dass die Blüten der Melisse Bienen anziehen, die den aromatischen Melissenhonig produzieren. Aufgrund ihres charakteristischen Duftes wird die Melisse auch Zitronenmelisse genannt. 
Die Melissen-Pflanze stammt ursprünglich aus dem östlichen Mittelmeerraum, wird heutzutage auch in Mittel-, Süd- und Osteuropa angebaut und erreicht eine Wuchshöhe von bis zu 80 cm. Sie gehört zu der Familie der Lippenblütlern und blüht von Juni bis August. 

Kosmetische Verwendung von Melissenwasser
Melissenwasser eignet sich gut als Gesichtswasser bei Hautproblemen. Aufgrund der hautberuhigenden Eigenschaft  ist es wirkungsvoll bei sensibler und reifer Haut. Durch seine entzündungshemmenden und reizlindernden Eigenschaften eignet es sich für unreine, fettige und Mischhaut. 
Eine Anwendung von Melissenhydrolat empfiehlt sich auch bei fettigen Haaren. 

 


Myrte

  • Hydrolat
  • Botanischer Name: Myrtus communis
  • Pflanzenteil: Zweige, Blätter
  • Herstellverfahren: Wasserdampfdestillation
  • Kosmetische Verwendung: Unreine, entzündete, großporige, fettige Haut, trockene und empfindliche Haut.

Stammpflanze
Die Myrte ist ein immergrüner Strauch und im Mittelmeergebiet heimisch. Er kann eine Wuchshöhe von bis zu 5 Meter erreichen und blüht in der Zeit zwischen Mai und August. 

Kosmetische Verwendung von Myrtenwasser
Myrtenwasser ist besonders für die unreine, entzündete und fettige Haut geeignet, da es die Hautfunktion reguliert. Es verfeinert die Poren aufgrund seiner adstringierenden Wirkung, erfrischt und strafft die Haut ebenfalls. Auch empfiehlt sich eine Anwendung bei müden und trockenen Augen aufgrund der beruhigenden Wirkung von Myrtenwasser. 

 


Neroli

  • Hydrolat
  • Botanischer Name: Citrus aurantium
  • Pflanzenteil: Blüten
  • Herstellverfahren: Wasserdampfdestillation
  • Kosmetische Verwendung: alle Hauttypen.

Stammpflanze
Die Bitterorange, auch Pomeranze genannt, gehört zu den Zitrusfrüchten. Heutzutage wird die Bitterorange vor allem in den Maghrebstaaten sowie Spanien und in der Karibik kultiviert. Neroliöl gehört zu den teuersten ätherischen Ölen, da für ein 1 Liter Öl 1 Tonne Blüten benötigt werden.

Kosmetische Verwendung von Neroliwasser
Neroliwasser kann für alle Hauttypen angewendet werden. Es wirkt ausgleichend und beruhigend und bei vor allem trockener Haut zellstärkend. 

 


Pfefferminze

  • Hydrolat
  • Botanischer Name: Mentha × piperita
  • Pflanzenteil: Kraut
  • Herstellverfahren: Wasserdampfdestillation
  • Kosmetische Verwendung: unreine, entzündete Haut.

Stammpflanze
Die Pfefferminze gehört zu der Gattung der Minze und zu der Familie der Lippenblütler. Die Pfefferminze entstammt vermutlich aus der zufälligen Kreuzung von Bachminze und grüner Minze. Die meisten Kulturen der Pfefferminze findet man in gemäßigten Klimazonen. 2004 wurde die Pfefferminze sogar zur Arzneipflanze des Jahres gekürt.  

Kosmetische Verwendung von Pfefferminzwasser
Pfefferminzwasser wirkt kühlend und erfrischend bei entzündeter Haut sowie bei Hitzewallungen. Es hat zudem eine positive Wirkung auf unreine Haut, da es reinigt, tonisiert und die Durchblutung fördert. 

 


Rose

  • Hydrolat
  • Botanischer Name: Rosa damascena
  • Pflanzenteil: Blüten
  • Herstellverfahren: Wasserdampfdestillation
  • Kosmetische Verwendung: trockene, reife und anspruchsvolle Haut.

Stammpflanze
Die Rose, gehörend zur namensgebenden Pflanzengattung der Rosengewächse, kommt ursprünglich aus Persien. Man unterscheidet zwischen Wildrosen und Kulturrosen. Wildrosen produzieren im Winter Hagebutten, welche als Nahrung für Tiere dienen.

Kosmetische Verwendung von Rosenwasser
Rosenwasser ist ein sensitives Hydrolat für trocken, reife und empfindliche Haut. Zudem wirkt es abschwellend, beruhigend, entzündungshemmend und schmerzlindernd. 

 


Rosmarin

  • Hydrolat
  • Botanischer Name: Rosmarinus officinalis L.
  • Pflanzenteil: Zweige mit den nadelartigen festen Blättchen
  • Herstellverfahren: Wasserdampfdestillation
  • Kosmetische Verwendung: Müde, fettige und unreine Haut, Haarausfall.

Stammpflanze
Rosmarin ist ein kleiner immergrüner Strauch und hat silbrig-grüne Blätter und hellblaue Blüten. Der Strauch duftet intensiv aromatisch und wächst im westlichen und zentralen Mittelmeerraum. Rosmarin sollte idealerweise in ganzen Zweigen geerntet werden, nicht einzelne Nadeln. Er kann ganzjährig geerntet werden. Rosmarin wurde 2011 zur Heilpflanze des Jahres gewählt. 

Kosmetische Verwendung von Rosmarinwasser
Am Körper angewendet fördert Rosmarinwasser die Durchblutung und den Kreislauf. Rosmarin eignet sich generell gut für unreine Haut und auch eine Anwendung von Rosmarinhydrolat empfiehlt sich bei unreiner und fettiger Haut. So wie ätherisches Rosmarinöl, eignet sich auch Rosmarinwasser bei der Behandlung von Haarausfall. Es regt die Durchblutung an und stärkt den Haarboden.

 


Salbei

  • Hydrolat
  • Botanischer Name: Salvia officinalis
  • Pflanzenteil: Frische Blätter
  • Herstellverfahren: Wasserdampfdestillation
  • Kosmetische Verwendung: Normale, unreine, fettige und Mischhaut. 

Stammpflanze
Der Echte Salbei ist ein Strauch, der der Familie der Lippenblütler angehört. Ursprünglich kommt er aus südeuropäischen Mittelmeerländern und Vorderasien. Alle Pflanzenteile verströmen einen aromatischen Geruch und die Blütezeit des Heilkrauts reicht von Mai bis Juli.

Kosmetische Verwendung von Salbeiwasser
Salbeiwasser reinigt und tonisiert fettige, unreine Haut wen als Gesichtswasser angewendet. Aufgrund seiner schweißregulierenden und desodorierend Wirkung, eignet sich das Salbeihydrolat gut für die Herstellung von Deodorants. 

 


Teebaum

  • Hydrolat
  • Botanischer Name: Melaleuca alternifolia
  • Pflanzenteil: Zweige
  • Herstellverfahren: Wasserdampfdestillation
  • Kosmetische Verwendung: unreine und fettige Haut. Akne

Stammpflanze
Der Australische Teebaum wird überwiegend in New South Wales angebaut. Er ist ein immergrüner Strauch oder Baum, wird bis zu 7 m und hat eine buschiger Krone. Der Teebaum ist ein Hermaphrodit, was bedeutet, dass er sowohl weibliche als auch männliche Geschlechtsteile hat.

Kosmetische Verwendung von Teebaumwasser
Wie auch das ätherische Öl sollte Teebaumwasser bei Unreinheiten angewendet werden. Es reguliert die Talgproduktion und wirkt klärend und entzündungshemmend. 

 


Thymian

  • Hydrolat
  • Botanischer Name: Thymus vulgaris
  • Pflanzenteil: blühendes Kraut
  • Herstellverfahren: Wasserdampfdestillation
  • Kosmetische Verwendung: fettige, unreine Haut, Mischhaut, Akne.

Stammpflanze
Thymian ist ein niedrig kriechendes Kraut, welches im Mittelmeer heimisch ist und wird bereits seit Jahrhunderten als Heil- und Gewürzkraut verwendet. Mittlerweile wird Thymian fast überall kultiviert. Die Stängel des Thymians sind eher schmal oder sogar drahtig; die Blätter sind bei den meisten Arten immergrün, paarweise gegenläufig angeordnet, oval, ganzrandig, 4–20 mm lang und meist aromatisch. Die Thymianblüten sind in dichten Endköpfen angeordnet mit unregelmäßigem Kelch, mit dreilappiger Oberlippe und sind gelb, weiß oder violett.

Kosmetische Verwendung von Thymianwasser
Thymianwasser wirkt antiseptisch und entzündungshemmend und beugt somit Unreinheiten vor. Aufgrund der antibakteriellen und antiviralen Eigenschaften wirkt das Hydrolat der Talgproduktion entgegen und verfeinert die Poren. 

 


Wacholder

  • Hydrolat
  • Botanischer Name: Juniperus communis
  • Pflanzenteil: Wacholderbeeren
  • Herstellverfahren: Wasserdampfdestillation
  • Kosmetische Verwendung: unreine, fahle und fettende Haut. 

Stammpflanze
Den immergrünen Wacholder findet man in ganz Europa. Wacholder sind Nadelbäume und -sträucher der Gattung Juniperus der Zypressenfamilie. Je nach taxonomischer Sichtweise sind zwischen 50 und 67 Wacholderarten auf der gesamten nördlichen Hemisphäre, von der Arktis, dem Süden bis zum tropischen Afrika, von Ziarat, Pakistan, bis Osttibet in der Alten Welt und in den Bergen Mittelamerikas weit verbreitet. Der höchste bekannte Wacholderwald kommt in einer Höhe von 4.900 m im Südosten Tibets und im nördlichen Himalaja vor und bildet eine der höchsten Baumlinien der Erde.

Kosmetische Verwendung von Wacholderwasser
Aufgrund der entzündungshemmenden und desinfizierenden Wirkung unterstützt Wacholderwasser bei der Abheilung und Vorbeugung von Pickeln und Mitesser. Als Haartonikum angewendet bekämpft es Schuppen.