Herstellungsregeln

Nachdem man die Inhaltsstoffe seiner Rezeptur zusammengesucht hat, müssen diese nun verarbeitet werden. Es empfiehlt sich die Zutaten zu sortieren und alle Zutaten, die zur Ölphase gehören (fettlöslich), zu gruppieren, ebenso die Zutaten der Wasserphase und die thermoinstabilen Zutaten, die zuletzt hinzugefügt werden.

Autorenbeschreibung

Herstellungsregeln

Nachdem man die Inhaltsstoffe seiner Rezeptur zusammengesucht hat, müssen diese nun verarbeitet werden. Es empfiehlt sich die Zutaten zu sortieren und alle Zutaten, die zur Ölphase gehören (fettlöslich), zu gruppieren, ebenso die Zutaten der Wasserphase und die thermoinstabilen Zutaten, die zuletzt hinzugefügt werden.

Wässrige Lösungen, Reinigungsprodukte

  1. Gewünschte Menge Wasser kochen und auf Raumtemperatur abkühlen lassen (eventuell Zitronensäure zugeben als Konservierer).
  2. Nacheinander die abgewogenen Feststoffe im Wasser lösen.
  3. Anschließend die flüssigen Inhaltsstoffe einrühren.
  4. Bei Bedarf den pH-Wert des fertigen Produktes abmessen und mit Zitronensäurelösung oder Milchsäure auf 5,5 einstellen.
  5. Parfümieren mit hydrophilen Lösungen oder ätherischen Ölen.

Wässrige Lösungen, Reinigungsprodukte

  1. Gewünschte Menge Wasser kochen und auf Raumtemperatur abkühlen lassen (eventuell Zitronensäure zugeben als Konservierer).
  2. Nacheinander die abgewogenen Feststoffe im Wasser lösen.
  3. Anschließend die flüssigen Inhaltsstoffe einrühren.
  4. Bei Bedarf den pH-Wert des fertigen Produktes abmessen und mit Zitronensäurelösung oder Milchsäure auf 5,5 einstellen.
  5. Parfümieren mit hydrophilen Lösungen oder ätherischen Ölen.

Ölige Lösungen

Ölige Lösungen enthalten keine Wasserphase und somit wird es zu keiner Verkeimung kommen. Jedoch sollte Ölen Antioxidantien zugesetzt werden, um eine Ranzigkeit zu vermeiden.

  1. Die abgewogenen flüssigen Öle in einem Becherglas verrühren.
  2. Lipophile Wirk- und Zusatzstoffe einzeln unterrühren.
  3. Antioxidatien dazu geben.

Ölige Lösungen

Ölige Lösungen enthalten keine Wasserphase und somit wird es zu keiner Verkeimung kommen. Jedoch sollte Ölen Antioxidantien zugesetzt werden, um eine Ranzigkeit zu vermeiden.

  1. Die abgewogenen flüssigen Öle in einem Becherglas verrühren.
  2. Lipophile Wirk- und Zusatzstoffe einzeln unterrühren.
  3. Antioxidatien dazu geben.

Gele

Für kosmetische Zwecke genutzte Gele sind meist Hydrogele (auf Wasserbasis) und somit muss auch hier auf die Konservierung geachtet werden.

  1. Gewünschte Menge Wasser kochen und auf Raumtemperatur abkühlen lassen.
  2. Wasserlöslichen Stoffe darin lösen.
  3. Gelbildner in die Flüssigkeit streuen und vorsichtig einrühren ohne zu viele Luftblasen zu bilden.
  4. Gemisch eine Weile stehen lassen, bis keine Gelklumpen mehr vorhanden sind.
  5. Die übrigen flüssigen Zutaten in das Gel einrühren.
  6. Bei Bedarf den pH-Wert des fertigen Produktes abmessen und mit Citronensäurelösung oder Milchsäure auf 5,5 einstellen.
  7. Nach Bedarf konservieren.

Gele

Für kosmetische Zwecke genutzte Gele sind meist Hydrogele (auf Wasserbasis) und somit muss auch hier auf die Konservierung geachtet werden.

  1. Gewünschte Menge Wasser kochen und auf Raumtemperatur abkühlen lassen.
  2. Wasserlöslichen Stoffe darin lösen.
  3. Gelbildner in die Flüssigkeit streuen und vorsichtig einrühren ohne zu viele Luftblasen zu bilden.
  4. Gemisch eine Weile stehen lassen, bis keine Gelklumpen mehr vorhanden sind.
  5. Die übrigen flüssigen Zutaten in das Gel einrühren.
  6. Bei Bedarf den pH-Wert des fertigen Produktes abmessen und mit Citronensäurelösung oder Milchsäure auf 5,5 einstellen.
  7. Nach Bedarf konservieren.

Feste, lipophile Produkte: Stifte, Balsame

Um festere lipophile Produkte zu erhalten, benötigt man ausreichend feste Lipide, die geschmolzen werden, um sie mit anderen Inhaltsstoffen zu vermischen. In dieser Zubereitung ist kein Wasser enthalten und somit muss nicht konserviert werden. Auf die Zugabe von Antioxidantien sollte jedoch geachtet werden.

  1. Zutaten abwiegen und in ein heißes Wasserbad geben.
  2. Unter Rühren die Mischung erwärmen bis alle Zutaten geschmolzen sind (auf thermoinstabile Zutaten achten, z.B. Kakaobutter bis max. 35 °C erwärmen).
  3. In eine Stifthülse oder Döschen abfüllen.

Feste, lipophile Produkte: Stifte, Balsame

Um festere lipophile Produkte zu erhalten, benötigt man ausreichend feste Lipide, die geschmolzen werden, um sie mit anderen Inhaltsstoffen zu vermischen. In dieser Zubereitung ist kein Wasser enthalten und somit muss nicht konserviert werden. Auf die Zugabe von Antioxidantien sollte jedoch geachtet werden.

  1. Zutaten abwiegen und in ein heißes Wasserbad geben.
  2. Unter Rühren die Mischung erwärmen bis alle Zutaten geschmolzen sind (auf thermoinstabile Zutaten achten, z.B. Kakaobutter bis max. 35 °C erwärmen).
  3. In eine Stifthülse oder Döschen abfüllen.

Emulsionssysteme: Cremes, Lotionen, Milche

Bei Emulsionen handelt es sich um ein Gemisch aus zwei Phasen, der Wasser und der Lipidphase. Die Zutaten werden in lipophile Zutaten und Lipide, hydrophile Zutaten und Wasser, in Emulgatoren und thermoinstabile Zutaten geteilt. Da sowohl Wasser wie auch Öl enthalten sind, muss konserviert und auf die Zugabe von Antioxidantien geachtet werden.

  1. Emulgatoren, flüssige und feste Lipide in einer Schale abwiegen.
  2. Im Wasserbad schmelzen und auf etwa 70 – 75 °C erwärmen.
  3. Gewünschte Menge an destilliertem Wasser abkochen und auf 70 – 75 °C abkühlen lassen.
  4. Bei Bedarf thermostabile hydrophile Zutaten (wie Glycerin) zum Wasser geben ( 70 – 75 °C beibehalten).
  5. Wasserphase (70 – 75 °C) in dünnem Strahl in die Lipidphase (70 – 75 °C) einrühren.
  6. Hochtourig mit einem Milchaufschäumer / Stabmixer / Hanrührgerät mixen.
  7. Schale aus dem Wasserbad nehmen und unter Rühren auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.
  8. Nach Bedarf Wirkstoffe, Konservierer, Antioxidatien, Duft-und Farbstoffe zugeben, pH-Wert einstellen und nochmals gut mixen.

Emulsionssysteme: Cremes, Lotionen, Milche

Bei Emulsionen handelt es sich um ein Gemisch aus zwei Phasen, der Wasser und der Lipidphase. Die Zutaten werden in lipophile Zutaten und Lipide, hydrophile Zutaten und Wasser, in Emulgatoren und thermoinstabile Zutaten geteilt. Da sowohl Wasser wie auch Öl enthalten sind, muss konserviert und auf die Zugabe von Antioxidantien geachtet werden.

  1. Emulgatoren, flüssige und feste Lipide in einer Schale abwiegen.
  2. Im Wasserbad schmelzen und auf etwa 70 – 75 °C erwärmen.
  3. Gewünschte Menge an destilliertem Wasser abkochen und auf 70 – 75 °C abkühlen lassen.
  4. Bei Bedarf thermostabile hydrophile Zutaten (wie Glycerin) zum Wasser geben ( 70 – 75 °C beibehalten).
  5. Wasserphase (70 – 75 °C) in dünnem Strahl in die Lipidphase (70 – 75 °C) einrühren.
  6. Hochtourig mit einem Milchaufschäumer / Stabmixer / Hanrührgerät mixen.
  7. Schale aus dem Wasserbad nehmen und unter Rühren auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.
  8. Nach Bedarf Wirkstoffe, Konservierer, Antioxidatien, Duft-und Farbstoffe zugeben, pH-Wert einstellen und nochmals gut mixen.
Quellen

Quelle: Elsässer, S. (2008). Körperpflegekunde und Kosmetik: Ein Lehrbuch für die PTA-Ausbildung und die Beratung in der Apothekenpraxis (1. Aufl.). Berlin, Deutschland: Springer-Verlag.

Quellen

Quelle: Elsässer, S. (2008). Körperpflegekunde und Kosmetik: Ein Lehrbuch für die PTA-Ausbildung und die Beratung in der Apothekenpraxis (1. Aufl.). Berlin, Deutschland: Springer-Verlag.

Normale Haut