Ätherisches Bergamottenöl

  • Botanischer Name: Citrus aurantium bergamia
  • Pflanzenteil: Fruchtschale
  • Herstellverfahren: Kaltpressung
  • Duft: Intensiv, süßlich-fruchtig
  • Kosmetische Verwendung: Mischhaut, fettige, unreine, trockene Haut, Akne
  • Passt zu: Lavendel, Zypresse, Neroli, Zitronenmelisse, Schwarzer Pfeffer.

Stammpflanze

Die Bergamotte gehört zu der Gattung der Zitrusfrüchte. Bergamotten werden überwiegend in Kalabrien, Italien angebaut. Ihren Namen verdankt die Bergamotte der Stadt Bergamo in der Lombardei. Die Frucht wird nicht als Obst verwendet, da sie zu sauer ist. Der Anbau der Bergamotte ist zielgerichtet auf die Gewinnung des ätherischen Öls, welches vor allem in der Kosmetikindustrie, aber auch für die zur Aromatisierung von Earl-Grey-Tee oder Lady-Grey-Tee, verwendet wird.

Gewinnung von ätherischem Bergamottenöl

Durch Kaltpressung der Schale der fast reifen Frucht erhält man das hellgelbe oder hellgrüne ätherische Öl. 200 Kilogramm ergeben circa 1 Liter ätherisches Öl.

Kosmetische Verwendung von ätherischem Bergamottenöl

Bergamotte reguliert fettige Haut sowie Mischhaut und wirkt beruhigend bei trockener, juckender Haut. Zudem verbessert Bergamottenöl den Hauttonus. Aufgrund der heilenden Eigenschaften des ätherischen Bergamottenöls, eignet es sich für die Behandlung von Narben. Es wirkt außerdem antibakteriell und antiviral. Eine lokale Behandlung kann effektiv bei Herpesbläschen und Pickeln sein.